Sign up with your email address to be the first to know about new products, VIP offers, blog features & more.

Der Miniteich – Anlegen, gestalten, genießen

Von wild bis organisiert, von klein bis groß, von einfach bis aufwändig:  Beim eigenen Miniteich  sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt.

Im Garten, auf der Terrasse oder sogar auf dem Balkon: Ein Gewässer hat etwas Beruhigendes und lässt jede Umgebung zu einem Idyll werden. Bei einem selbst angelegten Teich, auch wenn er noch so klein ist, sind das fachmännische Anlegen und die Auswahl der passenden Pflanze enorm wichtig. Die Pflanzen müssen in der richtigen Tiefe eingesetzt werden und man sollte bereits vorher wissen, wie hoch sie ungefähr werden, damit das Gesamtbild am Ende stimmig ist.

Wir haben alle Details zusammengetragen, damit Ihr eigener Minisee ein Erfolg wird.

 

Das richtige Anlegen:

Besonders gut geeignete Gefäße sind Gartenwannen, alte Weinfässer oder selbstgebaute mit Teichfolie ausgestattete und somit wasserdichte Becken. Unser Tipp für klares Wasser: Alle Utensilien müssen sauber sein, sonst ziehen schnell unbeliebte Algen mit ein in den Teich. Sauerstoff bildende Schwimmpflanzen und Pflanzen, deren Blätter großzügig die Wasserfläche bedecken und so vor zu kräftiger Sonneneinstrahlung schützen, halten zusätzlich die Algen fern. Die lieben es nämlich, wenn viele Nährstoffe im Wasser sind und das Wasser zu warm ist.

 

Individuelle Pflanztiefe:

Zum Start werden die Pflanzen eingebettet. Damit legen Sie für jede die wichtige individuelle Wassertiefe fest. Die Einbettung gelingt am besten mit Hilfe von Ziegelsteinen. Werden diese geschickt gestapelt und angeordnet, bekommt jede Pflanze die perfekte eigene Pflanztiefe. Danach erst wird die Hälfte des Gefäßes mit Wasser befüllt.

Jetzt rücken Sie die Pflanzen, die sich in Pflanzkörben befinden, damit sie im Wasser einen guten Halt haben, an ihren endgültigen Platz. Wichtig: Eine Schicht aus gewaschenem Kies über der Pflanzenerde verhindert das Umherwirbeln von Erdresten. Legt man die Körbe zusätzlich mit Jute aus, bleibt die Erde noch besser an ihrem Platz. Befindet sich alles da, wo es sein soll und sind Sie zufrieden mit dem Gesamtbild, füllen Sie den Teich vorsichtig vollständig mit Wasser auf.

 

Die Wahl der Pflanzen:

Da es in den meisten Regionen Deutschlands eher kalkreiches Wasser gibt, empfiehlt es sich, schon bei der Auswahl der Pflanzen darauf zu achten. Wir haben für Sie die schönsten Wasserpflanzen zusammengestellt, die sich in hartem Wasser wohl fühlen. All diese Pflanzen mögen es sonnig bis halbschattig, unterscheiden sich allerdings in der Wuchshöhe und haben unterschiedliche Vorlieben, was die Wassertiefe angeht.

 

Unsere Favoriten:
  • Die Seerose: Die Königin aller Wasserblumen sollte in einer Wassertiefe von etwa 40 Zentimetern angelegt werden. Sie mag gerne stille Gewässer und es gibt Arten, wie die „Pygmaea Rubra“, die statt weichem Wasser auch kalkhaltiges gut vertragen können.
  • Die Gauklerblume: Sie gibt es in vielen Farben, von knalligem Rot bis hin zum gepunkteten Rosa. Der Uferpflanze genügt eine geringe Wassertiefe. Sie wird bis zu 30 Zentimeter hoch.
  • Der Igelkolben: Er sollte in einer Tiefe von 5 bis 30 Zentimetern angelegt werden und kann bis zu 80 Zentimeter hoch werden. Seine Blüten sehen aus wie lustige Stachelbällchen.
  • Die Sumpfdotterblume: Mit ihren leuchtend gelben Blüten ist sie der Hingucker im Miniteich. Sie kann bis zu 40 Zentimeter hoch werden und gedeiht gut, wenn sie in einer Tiefe von bis zu 30 Zentimetern angelegt wird.
  • Die Wasserhyazinthe: Die Schwimmerin unter den Wasserbewohnern wird nicht eingepflanzt, sondern schwebt frei im Wasser. Die Wurzeln benötigen eine Wassertiefe zwischen 10 und 20 Zentimetern. Dann kann sie bis zu 30 Zentimeter hoch werden.
  • Der Froschbiss: Er ist eine der beliebtesten Teichpflanzen und wurde 2019 zur Wasserpflanze des Jahres gewählt. Seine schwimmenden Blätter erinnern an ein Froschmaul , daher der Name. Die Wurzeln brauchen eine Wassertiefe von etwa 30 bis 70 Zentimetern.

 

Generell gilt: Gesund sind nicht mehr als fünf Gewächse pro Quadratmeter, dann können sich alle frei entfalten. Außerdem sind die Sträucher, Blumen und Blätter äußerst dankbar für regelmäßiges Stutzen. Ist alles perfekt angelegt, müssen Sie nur noch genießen. Fertig ist Ihre neue Gartenidylle!

 

Tauchen Sie hier ein in Ideen für Ihren neuen Mini-Teich!

No Comments Yet.

What do you think?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.